731 Millionen Menschen – so viele Internetnutzer gibt es in China. Wohl kaum ein global agierendes Unternehmen kann es sich leisten, einen so großen und dynamischen Markt zu vernachlässigen. China ist aber auch eine Region mit einer großen sprachlichen, kulturellen und politischen Vielfalt. Sie müssen also Ihr Marketing immer wieder anpassen. Und der E-Mail-Kanal kann dabei eine entscheidende Rolle spielen.

E-Mails hatten in China noch nie den gleichen Stellenwert wie im Westen. In China hat die Internet Revolution viel später eingesetzt und die rasante Verbreitung von Messaging Apps wie z. B. WeChat war für viele Nutzer die bessere Alternative, um sich schnell untereinander auszutauschen. Das muss aber noch lange nicht heißen, dass man E-Mails vernachlässigen sollte – ganz im Gegenteil. E-Mail-Marketing war auch in China schon immer einer der effizientesten Kanäle für Direktmarketing und wird entsprechend häufig genutzt.

Mit den hier von uns für Sie zusammengestellten Tipps können Sie dieses riesige Marketing-Potential optimal nutzen. Diese Best Practices gelten auch für E-Mail-Marketing in anderen Ländern, sie können damit aber insbesondere Ihre Kampagnen in China effektiver gestalten.

1. Beachten Sie die lokalen Bestimmungen.

Das E-Mail-Marketing in China unterliegt den äußerst komplexen chinesischen Anti-Spam Vorschriften. Für unerwünschte E-Mails werden laut chinesischem Recht erhebliche Strafen verhängt und eine Nicht-Beachtung der Vorschriften kann dazu führen, dass Ihre IP oder Domain geblockt wird. Sie kann dann in ganz China nicht mehr aufgerufen werden, mit Ausnahme von Hongkong, Taiwan und Macao.

2. Ergänzen Sie in der Adresszeile und in der Betreffzeile der E-Mail Ihre Markenidentität. NetEase bietet dazu die Möglichkeit, das Logo des Absenders hochzuladen und in der E-Mail an den Kunden darzustellen.

3. Lokalisieren Sie!

Lokale Ansprache: Die Sprache bzw. Tonalität der E-Mail sollte sich je nach den Zielvorgaben für die einzelnen Märkte unterscheiden. Lebt der angesprochene Endkunde auf dem chinesischen Festland, sollte es möglichst einfaches Chinesisch sein; in Hong Kong, Taiwan oder Macao sollten Sie dagegen traditionelles Chinesisch verwenden.

Lokalisierung vs. Übersetzung: Die besten E-Mails sind die, die von echten Native Speakern vor Ort angepasst werden. Wenn Sie also wirklich sicher sein wollen, dass Ihre Marketing Botschaft über den gesamten Übersetzungs-Prozess hinweg konsistent bleibt, lohnt sich der Aufbau eines Teams mit wirklich fundierten Marketing-Kenntnissen, das ihre Marketing-Botschaft der chinesischen Audience schlüssig und effektiv vermittelt

4. Denken Sie an Smartphones und Tablets

Laut dem chinesischen Internet Network Information Center gab es Ende 2016 469 Millionen Internetnutzer mit Mobile-Endgeräten. Die meisten Menschen surfen mit Ihren Smartphones und Tablets im Internet. Ihr E-Mail-Design sollte unbedingt Responsive und damit auf allen Geräten optimal darstellbar sein.

E-Mail Marketing in China
 

5. Bei der Farbauswahl sollten Sie den kulturellen Kontext beachten. Rot ist in China die beliebteste Farbe, sie steht für Glück, Zufriedenheit und Liebe; Blau steht für hohe Qualität und Vertrauenswürdigkeit; Gelb steht für Reinheit und guten Geschmack. Es empfiehlt sich also, manchmal beim ursprünglichen Branding Kompromisse einzugehen um den einzelnen Vorlieben und Wahrnehmungen gerecht zu werden.

6. Beachten Sie die CAN-SPAM Regeln

a. Die bundesstaatliche Verordnung CAN-SPAM von 2003 schreibt vor, dass in einer Promotion-Mail ein funktionierender Opt-Out-Link enthalten ist und zum Versand eine gültige E-Mail-Adresse genutzt wird.

b. Zudem muss bei werblichen E-Mails das Wort „Ad“ in der Betreffzeile enthalten sein

c. Sie müssen für Ihre Transaktions- und für Ihre Werbe-Mails unterschiedliche Domain & IP-Adressen verwenden.

d. Achten Sie darauf, dass Ihre Transaktions-Mails keine werblichen Inhalte enthalten.

7. Beachten Sie die Versandgrenze jedes ISP. ISPs bewerten die Versand-Reputation jedes Absenders, die Beliebtheit des Unternehmens und die Versandhistorie. Darauf basierend wird ein tägliches bzw. monatliches Limit festgelegt. Absender sollten dieses Versandlimit einhalten. Es gewährleistet eine bessere Liefer-Performance als die Einwilligung zum Erhalt von E-Mails. Je nach guter bzw. schlechter Reputation kann das Limit automatisch täglich oder monatlich angepasst werden.

Email-Marketing in China Smartphone und Tablet
 

8. Länge der Betreffzeile: Je kürzer desto besser – bitte verwenden Sie keine Betreffzeilen, die länger als 35 Zeichen sind

9. Personalisieren Sie: Der E-Mail Kanal ist die beste Möglichkeit, Ihren Markenauftritt zu individualisieren. Je personalisierter Ihre Kampagnen für eine bestimmte Zielgruppe in Ihrer E-Mail Liste sind, desto besser werden die Ergebnisse sein. Sie sollten also ein Feld zur Personalisierung ergänzen, um den Vornamen des Abonnenten oder den Aufenthaltsort des Nutzers darzustellen.

10. Ihr Bildanteil sollte nicht zu groß sein. Beschränken Sie Ihren Bildanteil auf maximal 40% Ihres E-Mail-Templates. In den meisten Fällen werden Bilder von den E-Mail-Service-Providern standardmäßig nicht geladen.

11. Nutzen Sie Alternativ- und Titel-Text: Eben weil ihre Bilder nicht geladen werden, sollten Sie hinter den Bildern Alternativ und Titel-Text ergänzen. So wird zumindest dieser Text angezeigt, wenn die Bilder nicht laden. Dieser Text sollte einen involvierenden CTA enthalten, zudem sollten Sie das Bild mit einem Hyperlink zu Ihrer Landing Page versehen.

12. Die maximale E-Mail-Breite sollte 600 Pixel betragen: Ihr E-Mail-Template sollte nicht breiter als von 600 Pixel sein. Ansonsten wird sie eventuell nicht im E-Mail-Vorschau-Fenster angezeigt.

13. Einfach auffindbare Regeln zum Abmelden: Sie sollten es Ihren Nutzern möglichst leicht machen, sich aus Ihrer E-Mail-Liste abzumelden. Wenn das nicht klar ersichtlich ist, wird Ihre E-Mail möglicherweise als Spam eingeordnet. Und das bedeutet, dass Ihre E-Mail auch in Zukunft nicht im Posteingang landet.

14. KEIN CSS! Vermeiden Sie es unbedingt, Ihr HTML-E-Mail-Template mit CSS zu kodieren. Viele E-Mail-Service-Provider werden es nicht anzeigen. Verwenden Sie stattdessen traditionellere Tags wie < font > und < table >.

15. Verwenden Sie keine dunklen Hintergrundfarben mit heller Schrift. Eine Reihe von E-Mail-Service Providern werden auch Ihr Hintergrundbild oder die Farbe Ihrer Schriftart falsch darstellen. So kann ein dunkler Hintergrund mit weißer oder heller Schrift als weißer Hintergrund mit weißer Schrift oder dunkler Hintergrund mit dunkler Schrift erscheinen. Bleiben Sie lieber bei hellen Hintergrundfarben und dunkler Schrift. So können Sie sicher sein, dass die Empfänger Ihre E-Mail unabhängig von der Darstellung des Hintergrundbillds die E-Mail lesen können.

16. Lektorieren Sie Ihre E-Mail bevor Sie sie versenden. Stellen Sie sicher, dass Ihre Rechtsschreibprüfung funktioniert und dass der Content als Design angezeigt wird.

17. Teilen Sie Ihre Liste und Ihren Content in Segmente auf: Falls Sie mit Ihren E-Mails mehr Umsatz generieren möchten, sollten Sie Ihre Datenbank nach Parametern wie z. B. Einkaufs-Historie oder Durchschnitts-Ausgaben ordnen, um so die ansprechendsten oder umsatzstärksten Angebote hervorzuheben. So steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass jeder Adressat die für ihn passenden Angebote bekommt.

18. Testen Sie verschiedene Angebote und Inhalte. A / B Testing ist eine weit verbreitete Methode. Sie sollten immer verschiedenen Content und verschiedene Angebote testen.

19. Werten Sie regelmäßig Ihre Versandliste aus. Es kann sein, dass Ihre Klick/CTR-Raten absolut gar nichts mit der Formatierung, den CTAs oder den Angeboten zu tun haben. Vielleicht liegt es daran, dass Sie ein einfach E-Mail-Adressen von Einzelpersonen zusammengestellt haben, die gar nicht an Ihrem Produkt oder Ihrer Marke interessiert sind. In diesem Fall dann müssen Sie selbst entscheiden, wie Sie am besten vorgehen: Sie können z.B. diese Adressen trotz der schlechten Messwerte weiter anschreiben. Sie können den Fokus Ihrer E-Mail-Kampagne auf ein Thema richten, dass diesen Einzelpersonen eher entspricht. Oder Sie können eine passendere Versandliste erstellen.

Mit diesen Tipps und Regeln können Sie die Erfolgschancen für Ihr E-Mail-Marketing nicht nur in China deutlich verbessern. Sie möchten sich gezielt rund um E-Mail-Marketing in China beraten lassen? Auch dazu helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter: Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Share articleShare