Unseren Newsletter abonnieren

T-Systems: Wie werden wir 2030 einkaufen?  

Sascha Nehm,
Principal Omnichannel & Digital Instore Experience, T-Systems Multimedia Solutions GmbH
T-Systems: Wie werden wir 2030 einkaufen?  ');
share
linkdin
twitter
facebook

Konntest du dir 2006 vorstellen, dass unsere Telefone das zentrale Medium zum Einkaufen, Fernsehschauen und Menschen kennenlernen werden? Durch den technischen Fortschritt von Smartphones, Cloud Computing und mobilen Internet werden diese Szenarien unseres Alltags im Jahr 2022 fast überwiegend von modernen Technologien bestimmt. Dabei reißen Weiterentwicklungen und neue Innovationen nicht ab und werden unser digitales Leben auch in Zukunft tiefgreifend verändern. 

Diese Durchdringung unseres Alltags beeinflusst auch den Handel, der die daraus gewonnenen Erfahrungen und Mehrwerte für Einkaufserlebnisse nutzen und Mehrwerte für bilden muss. Nur so lassen sich positive Einkaufserlebnisse entwickeln und Kunden langfristig zu Fans werden. Mehr über eine KI-geprägte Customer Experience erfährst du hier. 

Wo werden wir also in den nächsten Jahren einkaufen? Wie wird sich unser Einkaufsverhalten verändern? Welche Prozesse lassen sich schon jetzt mit Blick in die Zukunft optimieren und neu ausrichten? 

1. Das Kundenerlebnis steht im Mittelpunkt 

Mit Blick auf das neue Kundenerlebnis im Jahr 2030 müssen insbesondere Service- und Lieferprozesse optimiert werden und nahtlos ineinander übergreifen. Denn bei gesättigten Märkten ist es für Unternehmen wichtig, den USP (Unique-Selling-Point) ihres Handels für Kunden unverzichtbar zu machen. Vor allem negative Erlebnisse müssen möglichst schnell und effektiv positiv neu konnotiert werden. Für viele Unternehmen ist dies jedoch häufig mit erheblichem Aufwand und Kosten verbunden.  

Verschiedenste Systeme können jedoch dabei helfen, Unternehmensprozesse zu optimieren und die Customer Experience im Retail zu verbessern. So können Einzelhändler beispielsweise auf eine Insight-basierte Customer Experience Plattform wie beispielsweise Mapp Cloud setzen. Diese liefert einen 360-Grad Blick auf deine Kunden, basierend auf eigens erhobenen First-Party Daten – diese ermöglichen eine automatisierte Verbesserung des Shopping-Erlebnisses. 

2. Ein Kollege, der niemals schläft – Roboter erobern den Handel  

Eine gigantische Auswahl an MarTech wartet da draußen auf dich, um dich bei der Optimierung der Customer Journey zu unterstützen. KI wird zu einem immer präsenteren Thema im Einzelhandel, und es ist wichtig zu verstehen, wo und wie die smarte Technologie dir helfen kann – nicht dich ersetzen. Generell wird sich KI in den nächsten Jahren im Handel noch weiter ausbreiten.

Bereits heute begegnen Kunden Robotern in verschiedenen Bereichen, da sie den Alltag erleichtern können. Egal ob Reinigungsroboter, Kellnerroboter oder Conciergeroboter, die technisch optimierten Helfer werden bei Unternehmen immer beliebter. Außerdem sehen wir im Einzelhandel immer häufiger innovative, smarte Kameratechnologien, die beim Verständnis von Kundenbewegungen, Lagerbeständen und der Optimierung von Bezahlprozessen helfen. 

Technologien wie Robotic, Sensorik, Cloud und Edge Computing werden in Zukunft dazu führen, dass Inventuraufgaben, Reinigungstätigkeiten, Regale auffüllen und Click & Collect oder die Bearbeitung von Versandbestellungen immer mehr von Robotern übernommen werden können. Mitarbeitende können so von lästigen Aufgaben befreit werden, um mehr Zeit für Kunden zu haben. Die Prozessoptimierung und Kundenfokussierung rücken somit noch mehr in den Mittelpunkt des Handels.  

Hier gibt es noch mehr Einblicke in die Vorteile von KI für den Einzelhandel.

3. Nachhaltigkeit fördern und lokale Logistik ausbauen 

Nachhaltigkeit wird von Kunden bei ihren Kaufentscheidungen immer häufiger priorisiert. Oft haben die Produkte, die wir kaufen, eine lange Reise hinter sich. Das betrifft im Lebensmittelbereich vor allen nicht nur exotische Produkte, sondern auch jene, die eigentlich um die Ecke wachsen. Dabei legen Kunden immer mehr Wert auf bewussten Konsum und nachhaltige Produkte.

Technologien wie Künstliche Intelligenz, 5G, IOT und Synthetische Biologie können diese Wünsche wahr werden lassen und den Transport von Produkten aus aller Welt überflüssig machen. So können beispielsweise mit Urban Farming Dächer oder stillgelegte U-Bahnschächte zu neuen Agrarfläche in urbanen Gebieten umgebaut werden.  

Über T-Systems  

T-Systems ist Experte in den Bereichen Industrial IoT, Customer Experience, New Work und Digital Reliability und unterstützt Großkonzerne und mittelständische Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Mit seiner Beratungs- und Technikkompetenz an sieben Standorten bietet der Digitaldienstleister auch dynamisches Web- und Application-Management. Als Mapp-Partner hat T-Systems gemeinsam mit Alpenite und Space48 maßgeblich zur Entwicklung des E-Guides “Der Einzelhandel der Zukunft” beigetragen.

Blog-CTA-ROTF-DE-v2

 






Zurück zum Blog ›
Aktuelle Artikel

T-Systems: Wie werden wir 2030 einkaufen?  

Sascha Nehm,
Principal Omnichannel & Digital Instore Experience, T-Systems Multimedia Solutions GmbH
T-Systems: Wie werden wir 2030 einkaufen?  ');
share
linkdin
twitter
facebook

Konntest du dir 2006 vorstellen, dass unsere Telefone das zentrale Medium zum Einkaufen, Fernsehschauen und Menschen kennenlernen werden? Durch den technischen Fortschritt von Smartphones, Cloud Computing und mobilen Internet werden diese Szenarien unseres Alltags im Jahr 2022 fast überwiegend von modernen Technologien bestimmt. Dabei reißen Weiterentwicklungen und neue Innovationen nicht ab und werden unser digitales Leben auch in Zukunft tiefgreifend verändern. 

Diese Durchdringung unseres Alltags beeinflusst auch den Handel, der die daraus gewonnenen Erfahrungen und Mehrwerte für Einkaufserlebnisse nutzen und Mehrwerte für bilden muss. Nur so lassen sich positive Einkaufserlebnisse entwickeln und Kunden langfristig zu Fans werden. Mehr über eine KI-geprägte Customer Experience erfährst du hier. 

Wo werden wir also in den nächsten Jahren einkaufen? Wie wird sich unser Einkaufsverhalten verändern? Welche Prozesse lassen sich schon jetzt mit Blick in die Zukunft optimieren und neu ausrichten? 

1. Das Kundenerlebnis steht im Mittelpunkt 

Mit Blick auf das neue Kundenerlebnis im Jahr 2030 müssen insbesondere Service- und Lieferprozesse optimiert werden und nahtlos ineinander übergreifen. Denn bei gesättigten Märkten ist es für Unternehmen wichtig, den USP (Unique-Selling-Point) ihres Handels für Kunden unverzichtbar zu machen. Vor allem negative Erlebnisse müssen möglichst schnell und effektiv positiv neu konnotiert werden. Für viele Unternehmen ist dies jedoch häufig mit erheblichem Aufwand und Kosten verbunden.  

Verschiedenste Systeme können jedoch dabei helfen, Unternehmensprozesse zu optimieren und die Customer Experience im Retail zu verbessern. So können Einzelhändler beispielsweise auf eine Insight-basierte Customer Experience Plattform wie beispielsweise Mapp Cloud setzen. Diese liefert einen 360-Grad Blick auf deine Kunden, basierend auf eigens erhobenen First-Party Daten – diese ermöglichen eine automatisierte Verbesserung des Shopping-Erlebnisses. 

2. Ein Kollege, der niemals schläft – Roboter erobern den Handel  

Eine gigantische Auswahl an MarTech wartet da draußen auf dich, um dich bei der Optimierung der Customer Journey zu unterstützen. KI wird zu einem immer präsenteren Thema im Einzelhandel, und es ist wichtig zu verstehen, wo und wie die smarte Technologie dir helfen kann – nicht dich ersetzen. Generell wird sich KI in den nächsten Jahren im Handel noch weiter ausbreiten.

Bereits heute begegnen Kunden Robotern in verschiedenen Bereichen, da sie den Alltag erleichtern können. Egal ob Reinigungsroboter, Kellnerroboter oder Conciergeroboter, die technisch optimierten Helfer werden bei Unternehmen immer beliebter. Außerdem sehen wir im Einzelhandel immer häufiger innovative, smarte Kameratechnologien, die beim Verständnis von Kundenbewegungen, Lagerbeständen und der Optimierung von Bezahlprozessen helfen. 

Technologien wie Robotic, Sensorik, Cloud und Edge Computing werden in Zukunft dazu führen, dass Inventuraufgaben, Reinigungstätigkeiten, Regale auffüllen und Click & Collect oder die Bearbeitung von Versandbestellungen immer mehr von Robotern übernommen werden können. Mitarbeitende können so von lästigen Aufgaben befreit werden, um mehr Zeit für Kunden zu haben. Die Prozessoptimierung und Kundenfokussierung rücken somit noch mehr in den Mittelpunkt des Handels.  

Hier gibt es noch mehr Einblicke in die Vorteile von KI für den Einzelhandel.

3. Nachhaltigkeit fördern und lokale Logistik ausbauen 

Nachhaltigkeit wird von Kunden bei ihren Kaufentscheidungen immer häufiger priorisiert. Oft haben die Produkte, die wir kaufen, eine lange Reise hinter sich. Das betrifft im Lebensmittelbereich vor allen nicht nur exotische Produkte, sondern auch jene, die eigentlich um die Ecke wachsen. Dabei legen Kunden immer mehr Wert auf bewussten Konsum und nachhaltige Produkte.

Technologien wie Künstliche Intelligenz, 5G, IOT und Synthetische Biologie können diese Wünsche wahr werden lassen und den Transport von Produkten aus aller Welt überflüssig machen. So können beispielsweise mit Urban Farming Dächer oder stillgelegte U-Bahnschächte zu neuen Agrarfläche in urbanen Gebieten umgebaut werden.  

Über T-Systems  

T-Systems ist Experte in den Bereichen Industrial IoT, Customer Experience, New Work und Digital Reliability und unterstützt Großkonzerne und mittelständische Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Mit seiner Beratungs- und Technikkompetenz an sieben Standorten bietet der Digitaldienstleister auch dynamisches Web- und Application-Management. Als Mapp-Partner hat T-Systems gemeinsam mit Alpenite und Space48 maßgeblich zur Entwicklung des E-Guides “Der Einzelhandel der Zukunft” beigetragen.

Blog-CTA-ROTF-DE-v2

 






Zurück zum Blog ›
Aktuelle Artikel