Unseren Newsletter abonnieren

Übertragung deiner Eigentumsrechte an deinen Analytics-Provider – 3 damit verbundene Risiken

GABRIELE NOARO, MARKETING MANAGER @ MAPP
Übertragung deiner Eigentumsrechte an deinen Analytics-Provider – 3 damit verbundene Risiken');
share
linkdin
twitter
facebook

Magst du Kekse oder Cookies? Wahrscheinlich. So wie fast jeder. Stell dir nun vor, du wurdest von einem „Cookiemonster“ gebissen und wirst mit dem Cookie-Fluch belegt. Die einzige Möglichkeit, dein Leben, deine Arbeit und deine Produktivität fortzusetzen, besteht darin, kontinuierlich Cookies zu essen. Du kannst nicht genug von ihnen bekommen und du musst viele von ihnen sammeln.  

Um deine Cookies aufzubewahren, arbeitest du mit einer Cookie-Bank zusammen (da deren Service kostenlos ist). Der Haken daran ist, dass die Cookies nicht dir gehören. Die Regeln sind einfach: Du kannst sie essen, wann immer du willst, aber nicht mitnehmen. Du kannst nicht einmal deine Cookie-Bank wechseln, ohne deine bereits gesammelten Cookies zu verlieren. Und du bist im Unklaren darüber, was die Bank eigentlich mit ihnen macht.  Verkauft die Bank die Cookies weiter? Oder schlimmer noch – essen sie deine Cookies sogar, um so süß zu sein wie du?  

Ok, hier hören wir auf: Wenn wir „Cookie“ sagen, meinen wir natürlich deine Kundendaten. In diesem Blog zeigen wir dir einige Risiken, die entstehen, wenn du solche Daten nicht besitzt. Und wie du verhindern kannst, in diese Falle zu tappen.  

DER PREIS DEINER DATEN  

Hast du jemals deine persönlichen Daten für einen Rabatt herausgegeben?   

Zum Beispiel in einem Modegeschäft, um neue Kleidung zu einem günstigeren Preis zu ergattern. Als du an die Kasse kamst, wurden dir die für Angabe deiner E-Mail-Adresse, deines Geburtsdatums und einiger zusätzlicher Daten 10 % Rabatt angeboten? Wunderbar! Aber was ist der Preis für diese Datenherausgabe? Wie werden deine Daten verwendet?  

Vor nicht allzu langer Zeit wurden Daten als etwas so Abstraktes wahrgenommen, dass Verbraucher sie einfach ohne Sorgfalt preisgegeben haben — und viele Unternehmen ebenfalls. Heute wissen Unternehmen, dass Daten eine Goldmine sind. Sie sind so wertvoll geworden, dass Unternehmen begonnen haben, zusätzliche Daten zu kaufen und sie für ihr Marketing zu nutzen.   

Daten sind nicht so greifbar wie Geld. Für viele Unternehmen ist es daher akzeptabel, wenn ein externer Datendienst- oder Analyseanbieter der Eigentümer der von ihnen gesammelten Daten ist. Sie würden sich wahrscheinlich nicht genauso mit ihrem eigenen Geld verhalten. Da die Korrelation zwischen Daten und Gewinn jedoch immer stärker wird, behandeln viele Unternehmen ihre Kundendaten inzwischen wie ein wertvolles Kapital und ihr neues Motto lautet: „Hände weg von meinen Cookies!“  

Warum versuchen diese Unternehmen also, die Verantwortung für ihre Daten zurückzugewinnen?  

Hier sind die drei Hauptgründe dafür, dass Unternehmen ihre Daten zurückhaben wollen:  

  • Die Möglichkeit, Daten zu exportieren und zu übertragen  
  • Kontrolle, Sicherheit und Flexibilität bei der Verwendung der Daten  
  • Verbraucher machen sich zunehmend Sorgen um ihre persönlichen Daten  

3 RISIKEN DER EIGENTUMSWEITERGABE DEINER KUNDENDATEN 

1. Du kannst deine Daten nicht mitnehmen  

Wie bei jeder MarTech-Lösung denkt man bei einem neuen Analyseanbieter normalerweise nicht an die Möglichkeit, ihn wieder zu wechseln. Es ist fast so, als würde man über eine Scheidung sprechen, während man heiratet — darüber möchte niemand nachdenken!

Im Verlauf der Zusammenarbeit kann es jedoch Gründe geben, warum man möglicherweise zu einem anderen Analyseanbieter wechseln möchte. Einige häufige Gründe könnten sein:

  • Du bist mit der Lösung unzufrieden
  • Es gibt einen besseren Service
  • Die Technologie ist nicht innovativ genug, um mit deinen Bedürfnissen Schritt zu halten
  • Änderungen von Vorschriften und der DSGVO
  • Änderungen in deiner Branche oder in deinem Geschäftsmodell
  • Interne Umstrukturierungen, z. B. neue Führungskräfte oder Strategien

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du zumindest erwägen wirst, deinen Datenanalyseanbieter zu wechseln. Bevor du eine Lösung kaufst, ist es nur natürlich, wenn du dir die folgenden Fragen stellst:

  • Was ist mit all der Zeit, dem Geld und den anderen Ressourcen, die du für die Erfassung dieser Daten aufgewendet hast?
  • Was ist mit den Ausfallzeiten, auf die du beim Neuaufbau deiner Datenbank stoßen wirst? Wie viel werden dich verlorene Umsätze und Kunden kosten?
  • Was ist mit der Zeit und dem Geld, das du in die Anpassung neuer Datenstrukturen und Formate investieren musst?

Bevor du dich auf einen Vertrag einlässt, solltest du immer alle möglichen Szenarien in Betracht ziehen. Allein dieser Punkt sagt dir bereits, dass du deine Kundendaten besitzen solltest. Es gibt jedoch noch zwei weitere Dinge, die du beachten musst.

2. Wie werden deine Kundendaten verwendet?

Du verschenkst das Eigentum an grundlegenden Geschäftsinformationen. Dein Umsatz und Gewinn hängen von deinen Kundendaten ab — mit der einzigen Ausnahme, dass sie nicht mehr wirklich dir gehören. Viele Marketingfachleute sind besorgt über die Preisgabe des Eigentums an wichtigen Kundendaten und darüber, wie sie verwendet werden könnten, sodass du bei der Auswahl von Analyseanbietern besonders vorsichtig sein musst.

Bleibe neugierig, achte auf Details und stelle viele Fragen zum Dateneigentum, wenn du einen Analyseanbieter bewertest. Lasse am besten nichts unversucht. Frage also immer nach und verschaffe dir einen Überblick darüber, wie deine Daten gespeichert und behandelt werden.

3. Kunden machen sich zunehmend Sorgen um ihre persönlichen Daten

Was passiert, wenn deine Kunden herausfinden, dass du Zugriff auf ihre persönlichen Daten hast? Was ist, wenn sie dich fragen, wie diese Daten verwendet werden?

Bis vor Kurzem kümmerten sich wenige sonderlich um ihre persönlichen Daten, und viele verschenkten sie bereitwillig für Rabatte und Prämien. Eine KPMG-Umfrage hat ergeben, dass die Verbraucher inzwischen mehr Bedenken haben, ihre persönlichen Daten preiszugeben. Datentransparenz ist für deine Kunden zu einer Priorität geworden. Und obwohl sie deinem Unternehmen vertrauen, fühlen sie sich möglicherweise nicht wohl mit Drittanbietern, die auf ihre Daten zugreifen können.

Warum solltest du also riskieren, deine Kundenbeziehungen durch einen Analyseservice zu schädigen, nachdem du so viel Zeit und Geld in den Vertrauensaufbau zu deinen Kunden investiert hast? Es gibt schließlich auch viele Plattformen, auf denen du deine Kundendaten besitzen kannst. Es ist wichtig, darüber nachzudenken, was dein Analyseanbieter dich tatsächlich kosten kann. Etwas mehr Geld auszugeben, kann sich lohnen. Vor allem wenn es dir hilft, das Vertrauen zwischen deinen Kunden und deiner Marke aufrechtzuerhalten sowie gleichzeitig herausragende Erlebnisse zu bieten.

WARUM ES SICH WIRKLICH LOHNT, DIE DATEN DEINER KUNDEN ZU BESITZEN

Es gibt zwar viele Analyseanbieter auf dem Markt, aber schauen wir uns Mapp Intelligence als Beispiel an. Der beste Weg, zu starten, ist zu wissen, ob die Lösung, für die du dich entscheidest, dir den Besitz deiner Kundendaten ermöglicht.

Wenn es sich um Mapp Intelligence handelt, kannst du nicht nur deine Kundendaten exportieren und eigene Datenbanken erstellen (wann immer du möchtest), sondern auch in externe Datenmodelle und Berichte integrieren. Tatsächlich empfehlen wir dir immer, dies zu tun, damit du sie für beliebige Zwecke offline nutzen kannst. Wenn du Hilfe beim Export deiner Daten benötigst, kannst du einen CSM nutzen, der dir dabei hilft.

Ein weiterer Vorteil von Mapp Intelligence ist, dass das Programm Datenschutz- und DSGVO-Konformität bietet. Dies stellt sicher, dass dein Unternehmen die Datenschutzbestimmungen problemlos einhalten kann und dass sich deine Kunden sicher fühlen.

Endlich kannst du beruhigt schlafen, da du weißt, dass deine Daten nur dir gehören und im Hintergrund nichts passiert, ohne dass du nichts davon erfährst. Und der einzige Zugang, den unser Team dazu hat, ist ausschließlich für die Zeiten, in denen du Hilfe benötigst.

Aber das ist noch nicht alles.

Mapp Intelligence ermöglicht dir mehr als nur die Aufbewahrung und den Export deiner Kundendaten. Es ist eine marketingfreundliche Plattform, die deine Kundendaten sammelt sowie vereinheitlicht und dir mehr Flexibilität bei deinen Analysen bietet.

Schaue dir dieses kurze Video an, um zu sehen, was Mapp Intelligence alles für dich tun kann:

SPRICH MIT UNSEREM TEAM

Möchtest du erfahren, wie Mapp Intelligence dir helfen kann, herausragende, erkenntnisgestützte Kundenerlebnisse zu bieten? Chatte mit unserem Team und wir freuen uns dir zu zeigen, wie Mapp deine Anforderungen erfüllen kann.






Zurück zum Blog ›
Aktuelle Artikel

Übertragung deiner Eigentumsrechte an deinen Analytics-Provider – 3 damit verbundene Risiken

GABRIELE NOARO, MARKETING MANAGER @ MAPP
Übertragung deiner Eigentumsrechte an deinen Analytics-Provider – 3 damit verbundene Risiken');
share
linkdin
twitter
facebook

Magst du Kekse oder Cookies? Wahrscheinlich. So wie fast jeder. Stell dir nun vor, du wurdest von einem „Cookiemonster“ gebissen und wirst mit dem Cookie-Fluch belegt. Die einzige Möglichkeit, dein Leben, deine Arbeit und deine Produktivität fortzusetzen, besteht darin, kontinuierlich Cookies zu essen. Du kannst nicht genug von ihnen bekommen und du musst viele von ihnen sammeln.  

Um deine Cookies aufzubewahren, arbeitest du mit einer Cookie-Bank zusammen (da deren Service kostenlos ist). Der Haken daran ist, dass die Cookies nicht dir gehören. Die Regeln sind einfach: Du kannst sie essen, wann immer du willst, aber nicht mitnehmen. Du kannst nicht einmal deine Cookie-Bank wechseln, ohne deine bereits gesammelten Cookies zu verlieren. Und du bist im Unklaren darüber, was die Bank eigentlich mit ihnen macht.  Verkauft die Bank die Cookies weiter? Oder schlimmer noch – essen sie deine Cookies sogar, um so süß zu sein wie du?  

Ok, hier hören wir auf: Wenn wir „Cookie“ sagen, meinen wir natürlich deine Kundendaten. In diesem Blog zeigen wir dir einige Risiken, die entstehen, wenn du solche Daten nicht besitzt. Und wie du verhindern kannst, in diese Falle zu tappen.  

DER PREIS DEINER DATEN  

Hast du jemals deine persönlichen Daten für einen Rabatt herausgegeben?   

Zum Beispiel in einem Modegeschäft, um neue Kleidung zu einem günstigeren Preis zu ergattern. Als du an die Kasse kamst, wurden dir die für Angabe deiner E-Mail-Adresse, deines Geburtsdatums und einiger zusätzlicher Daten 10 % Rabatt angeboten? Wunderbar! Aber was ist der Preis für diese Datenherausgabe? Wie werden deine Daten verwendet?  

Vor nicht allzu langer Zeit wurden Daten als etwas so Abstraktes wahrgenommen, dass Verbraucher sie einfach ohne Sorgfalt preisgegeben haben — und viele Unternehmen ebenfalls. Heute wissen Unternehmen, dass Daten eine Goldmine sind. Sie sind so wertvoll geworden, dass Unternehmen begonnen haben, zusätzliche Daten zu kaufen und sie für ihr Marketing zu nutzen.   

Daten sind nicht so greifbar wie Geld. Für viele Unternehmen ist es daher akzeptabel, wenn ein externer Datendienst- oder Analyseanbieter der Eigentümer der von ihnen gesammelten Daten ist. Sie würden sich wahrscheinlich nicht genauso mit ihrem eigenen Geld verhalten. Da die Korrelation zwischen Daten und Gewinn jedoch immer stärker wird, behandeln viele Unternehmen ihre Kundendaten inzwischen wie ein wertvolles Kapital und ihr neues Motto lautet: „Hände weg von meinen Cookies!“  

Warum versuchen diese Unternehmen also, die Verantwortung für ihre Daten zurückzugewinnen?  

Hier sind die drei Hauptgründe dafür, dass Unternehmen ihre Daten zurückhaben wollen:  

  • Die Möglichkeit, Daten zu exportieren und zu übertragen  
  • Kontrolle, Sicherheit und Flexibilität bei der Verwendung der Daten  
  • Verbraucher machen sich zunehmend Sorgen um ihre persönlichen Daten  

3 RISIKEN DER EIGENTUMSWEITERGABE DEINER KUNDENDATEN 

1. Du kannst deine Daten nicht mitnehmen  

Wie bei jeder MarTech-Lösung denkt man bei einem neuen Analyseanbieter normalerweise nicht an die Möglichkeit, ihn wieder zu wechseln. Es ist fast so, als würde man über eine Scheidung sprechen, während man heiratet — darüber möchte niemand nachdenken!

Im Verlauf der Zusammenarbeit kann es jedoch Gründe geben, warum man möglicherweise zu einem anderen Analyseanbieter wechseln möchte. Einige häufige Gründe könnten sein:

  • Du bist mit der Lösung unzufrieden
  • Es gibt einen besseren Service
  • Die Technologie ist nicht innovativ genug, um mit deinen Bedürfnissen Schritt zu halten
  • Änderungen von Vorschriften und der DSGVO
  • Änderungen in deiner Branche oder in deinem Geschäftsmodell
  • Interne Umstrukturierungen, z. B. neue Führungskräfte oder Strategien

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du zumindest erwägen wirst, deinen Datenanalyseanbieter zu wechseln. Bevor du eine Lösung kaufst, ist es nur natürlich, wenn du dir die folgenden Fragen stellst:

  • Was ist mit all der Zeit, dem Geld und den anderen Ressourcen, die du für die Erfassung dieser Daten aufgewendet hast?
  • Was ist mit den Ausfallzeiten, auf die du beim Neuaufbau deiner Datenbank stoßen wirst? Wie viel werden dich verlorene Umsätze und Kunden kosten?
  • Was ist mit der Zeit und dem Geld, das du in die Anpassung neuer Datenstrukturen und Formate investieren musst?

Bevor du dich auf einen Vertrag einlässt, solltest du immer alle möglichen Szenarien in Betracht ziehen. Allein dieser Punkt sagt dir bereits, dass du deine Kundendaten besitzen solltest. Es gibt jedoch noch zwei weitere Dinge, die du beachten musst.

2. Wie werden deine Kundendaten verwendet?

Du verschenkst das Eigentum an grundlegenden Geschäftsinformationen. Dein Umsatz und Gewinn hängen von deinen Kundendaten ab — mit der einzigen Ausnahme, dass sie nicht mehr wirklich dir gehören. Viele Marketingfachleute sind besorgt über die Preisgabe des Eigentums an wichtigen Kundendaten und darüber, wie sie verwendet werden könnten, sodass du bei der Auswahl von Analyseanbietern besonders vorsichtig sein musst.

Bleibe neugierig, achte auf Details und stelle viele Fragen zum Dateneigentum, wenn du einen Analyseanbieter bewertest. Lasse am besten nichts unversucht. Frage also immer nach und verschaffe dir einen Überblick darüber, wie deine Daten gespeichert und behandelt werden.

3. Kunden machen sich zunehmend Sorgen um ihre persönlichen Daten

Was passiert, wenn deine Kunden herausfinden, dass du Zugriff auf ihre persönlichen Daten hast? Was ist, wenn sie dich fragen, wie diese Daten verwendet werden?

Bis vor Kurzem kümmerten sich wenige sonderlich um ihre persönlichen Daten, und viele verschenkten sie bereitwillig für Rabatte und Prämien. Eine KPMG-Umfrage hat ergeben, dass die Verbraucher inzwischen mehr Bedenken haben, ihre persönlichen Daten preiszugeben. Datentransparenz ist für deine Kunden zu einer Priorität geworden. Und obwohl sie deinem Unternehmen vertrauen, fühlen sie sich möglicherweise nicht wohl mit Drittanbietern, die auf ihre Daten zugreifen können.

Warum solltest du also riskieren, deine Kundenbeziehungen durch einen Analyseservice zu schädigen, nachdem du so viel Zeit und Geld in den Vertrauensaufbau zu deinen Kunden investiert hast? Es gibt schließlich auch viele Plattformen, auf denen du deine Kundendaten besitzen kannst. Es ist wichtig, darüber nachzudenken, was dein Analyseanbieter dich tatsächlich kosten kann. Etwas mehr Geld auszugeben, kann sich lohnen. Vor allem wenn es dir hilft, das Vertrauen zwischen deinen Kunden und deiner Marke aufrechtzuerhalten sowie gleichzeitig herausragende Erlebnisse zu bieten.

WARUM ES SICH WIRKLICH LOHNT, DIE DATEN DEINER KUNDEN ZU BESITZEN

Es gibt zwar viele Analyseanbieter auf dem Markt, aber schauen wir uns Mapp Intelligence als Beispiel an. Der beste Weg, zu starten, ist zu wissen, ob die Lösung, für die du dich entscheidest, dir den Besitz deiner Kundendaten ermöglicht.

Wenn es sich um Mapp Intelligence handelt, kannst du nicht nur deine Kundendaten exportieren und eigene Datenbanken erstellen (wann immer du möchtest), sondern auch in externe Datenmodelle und Berichte integrieren. Tatsächlich empfehlen wir dir immer, dies zu tun, damit du sie für beliebige Zwecke offline nutzen kannst. Wenn du Hilfe beim Export deiner Daten benötigst, kannst du einen CSM nutzen, der dir dabei hilft.

Ein weiterer Vorteil von Mapp Intelligence ist, dass das Programm Datenschutz- und DSGVO-Konformität bietet. Dies stellt sicher, dass dein Unternehmen die Datenschutzbestimmungen problemlos einhalten kann und dass sich deine Kunden sicher fühlen.

Endlich kannst du beruhigt schlafen, da du weißt, dass deine Daten nur dir gehören und im Hintergrund nichts passiert, ohne dass du nichts davon erfährst. Und der einzige Zugang, den unser Team dazu hat, ist ausschließlich für die Zeiten, in denen du Hilfe benötigst.

Aber das ist noch nicht alles.

Mapp Intelligence ermöglicht dir mehr als nur die Aufbewahrung und den Export deiner Kundendaten. Es ist eine marketingfreundliche Plattform, die deine Kundendaten sammelt sowie vereinheitlicht und dir mehr Flexibilität bei deinen Analysen bietet.

Schaue dir dieses kurze Video an, um zu sehen, was Mapp Intelligence alles für dich tun kann:

SPRICH MIT UNSEREM TEAM

Möchtest du erfahren, wie Mapp Intelligence dir helfen kann, herausragende, erkenntnisgestützte Kundenerlebnisse zu bieten? Chatte mit unserem Team und wir freuen uns dir zu zeigen, wie Mapp deine Anforderungen erfüllen kann.






Zurück zum Blog ›
Aktuelle Artikel