Unseren Newsletter abonnieren

Warum Eine Alternative Zu Google Analytics Besser Für Dein Unternehmen Ist

RICARDAS MONTVILA
VP GLOBAL STRATEGY
Warum Eine Alternative Zu Google Analytics Besser Für Dein Unternehmen Ist');
share
linkdin
twitter
facebook

Es ist offiziell: Google stellt das Universal Analytics (UA)-Tool ein. Für viele Unternehmen war Googles UA hervorragend, vor allem, weil es keinerlei Kosten für ihre Marketingbudgets verursachte – zumindest wurde es so vermarktet. Nachdem man bei Google UA auf einige EU-Datenschutzprobleme gestoßen ist, steht jetzt dessen Ende bevor. Das Unternehmen drängt daher auf einem Umstieg zu der angeblich Datenschutz-freundlicheren GA4-Version. Für dich stellt sich nun die Frage: Mitziehen oder zu einer Google Analytics-Alternative wechseln?

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, über den tatsächlichen Preis nachzudenken, den du langfristig wirklich zahlst. Es gibt nur eine Sache, die du googeln solltest: “Google Analytics Alternative”. 

Inhaltsverzeichnis

Was ist GA4?
Was kostenlose Analytics-Tools dich tatsächlich kosten
Warum du eine Alternative zu Google Analytics benötigst
Mapp Intelligence: Ein Überblick

WAS IST GOOGLE ANALYTICS 4 (GA4)?

Mapp-GA4-Image-DE

2005 erwarb Google Urchin, eine Plattform für Webstatistiken, die im folgenden Jahr als Google Analytics wieder eingeführt wurde. Nach jahrelangen Veränderungen wurde es 2012 zu Universal Analytics weiterentwickelt. Im Oktober 2020 kam Google Analytics 4 (GA4) auf den Markt, mit dem Ziel, eine Zukunft ohne Cookies in einer Multigeräte-Welt zu schaffen und zukunftssichere Analysen mit KI-gestützten Insights zu ermöglichen.

Diese neuen Funktionen klingen zwar aufregend, haben aber ihren Preis.

WAS KOSTENLOSE ANALYTICS-TOOLS DICH TATSÄCHLICH KOSTEN

„Kostenlose Analytics-Tools“ klingen sehr verlockend, vor allem unter CMOs – aber jeder weiß, dass nichts wirklich kostenlos ist. Schließlich können Daten dir allein nicht helfen, dein Marketing zu verbessern.

Unabhängig davon, ob es sich um ein Großunternehmen, ein KMU oder ein kleines Unternehmen handelt: jede einzelne Technologie in deinem MarTech-Stack liefert einen klaren Wert und eine Funktion – zu einem definierten Preis. Für viele große Unternehmen ist Google Analytics UA in der Regel die einzige Plattform in ihrem Marketing-Technologie-Stack, die kostenlos ist. Ein ziemlich guter Deal, vor allem angesichts der knappen Marketingbudgets heutzutage.

Daten und Insights sind für Unternehmen extrem wertvoll – aber wie wertvoll sind deine Analysen, wenn du sie nicht sofort umsetzen kannst? Du verlierst wichtige Kundeninteraktionen, wertvolle CX-Verbesserungen und am Ende sogar Umsatz.

Aus diesem Grund solltest du in andere MarTech-Software investieren die dir helfen kann, Overlay-Banner, On-Site-Verbesserungen und Cross-Channel-Marketing zu erstellen, aber keinen direkten Zugriff auf deine Daten hat. Du investierst in Tech-Silos und schöpfst deine Möglichkeiten nicht aus.

Wenn du in eine Plattform für Kundenerlebnisse wie Mapp Cloud investierst, kannst du Erkenntnisse aus den Kundeninformationen nutzen, diese segmentieren und über alle Kanäle hinweg an einem Ort aktivieren. Dies bedeutet, dass deine Insights actionable werden, womit eine On-Site-Personalisierung des Marketings sowie eine automatisierte Cross-Channel-Kommunikation ermöglicht wird. Durch die Zentralisierung von Insights und Maßnahmen im Mittelpunkt deines Marketings kannst du Zeit und Ressourcen sparen und hast gleichzeitig eine bessere Kontrolle und einen höheren ROI für dein Marketing.

WARUM DU EINE ALTERNATIVE ZU GOOGLE ANALYTICS BENÖTIGST

1. WIEDER VON VORNE STARTEN

Es ist zwar toll, innovativ zu sein und mit Google mitzuziehen, aber vielleicht möchtest du einen andere Ansatz wählen, bei dem du das Gefühl hast, mehr Kontrolle zu haben. Mit Google auf GA4 mitzuziehen bedeutet, dass du dich erneut in das Thema einarbeiten musst – ohne auf deine Daten-Historie zugreifen zu können. Je länger du mit der Einrichtung deines GA4-Accounts wartest, desto weniger Daten-Historie steht dir zur Verfügung, und zuvor erstelltes Tracking und Dashboards müssen möglicherweise neu erstellt werden.

Ein Wechsel ist unvermeidlich, jedoch gibt es für Unternehmen mehr als nur eine Option. Es ist an der Zeit, dass du über dein MarTech, das du in den letzten 10 Jahren verwendet hast, nachdenkst und einen Wechsel zu einer neuen Plattform in Betracht ziehst.

FAZIT: GA4 neu einzurichten und zu erlernen ist unvermeidlich. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um deinen MarTech-Stack zu optimieren und in eine langfristige CDP zu investieren, die dich schnell wieder auf die Beine bringt und dir mit vordefinierten Dashboards hilft, weiterzukommen.

2. FIRST-PARTY- & ZERO-PARTY-DATEN SIND DA

Das Marketing verlagert sich von Third-Party- zu Zero-Party-Daten , da laut Forrester „insight-gesteuerte Unternehmen“ dreimal schneller wachsen werden als ihre Konkurrenten. Sollten jedoch deine primäre Insights immer noch von Google Analytics stammen, hinkst du bereits bei diesen Trend hinterher.

Auch wenn GA4 auf Cookies verzichten will, wird von dir erwartet, dass du umfangreiche Kunden-Insights lieferst, da du dazu angehalten bist, First-Party- und Zero-Party-Kundendaten zu nutzen. Es ist gut, Zugang zu den Daten zu haben, aber sie bedeuten nur dann etwas, wenn du die Insights einfach visualisieren und erfassen kannst, um schnell zu reagieren. CDPs wie Mapp Cloud ermöglicht es dir, deine verschiedenen Datenquellen einzubinden, wertvolle Insights zu gewinnen und einheitliche Kundenprofile zu erstellen, um deine Kunden besser kennenzulernen.

FAZIT: Die Verwendung von CDP-Plattformen, die mehrere Quellen von First-Party-Daten und Zero-Party-Daten integrieren, hilft dir, mit genauen und zuverlässigen Daten zu arbeiten, um eine 360-Grad-Sicht auf deine Kunden zu erhalten. Dies ermöglicht umfassende Kunden-Insights.

3. BASIEREN DEINE INSIGHTS AUF DEN GLEICHEN DATENSÄTZEN? 

Viele Unternehmen arbeiten mit externen Agenturen zusammen, die sich auf die Kundenakquise konzentrieren und häufig deren Insights nutzen. Aber wie stellt dein Unternehmen sicher, dass deine internen, auf Insights basierenden Entscheidungen tatsächlich auf demselben Datensatz basieren wie die deiner Agentur? Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass deine internen und externen Stakeholder dieselben Analytics-Tools nutzen, indem du intern die Kontrolle dafür übernimmst.

Ein Blick auf die Grundlage deiner Insights ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Sind diese Insights eines nicht incentivierten Teams stark genug, um dir zu helfen, langfristige Kundenbeziehungen zum Unternehmen aufzubauen? Es ist jetzt an der Zeit, deine Analytics-Tools und die in deinem Unternehmen eingesetzten Analysetechnologien neu zu bewerten, um sicherzustellen, dass sie tatsächlich den Anforderungen an zuverlässige First-Party-Daten-Insights entsprechen.

Es ist wichtig zu prüfen, ob deine Agentur auch Insights in die Optimierung deines bestehenden Kundenerlebnisses bietet. Wenn dies nicht der Fall ist, wie stellt dein Team sicher, dass Kampagnen die gesamte Customer Journey (von der Akquisition über das Nurturing bis hin zur Retention) berücksichtigen?

FAZIT: Wenn du deine internen Stakeholder und externen Agenturen auf die Leistung der gesamten Customer Journey (von der Akquisition bis zur Kundenbindung) abstimmst, musst du dieselben Datensätze betrachten.

4. UNTERNEHMEN HALTEN AUSSCHAU NACH AGENTUREN

Angesichts der Google-Zertifizierungen und Google-Praktiken in vielen Agenturen ist es wichtig zu wissen, dass sich die Zeiten ändern. Unternehmen benötigen Fachwissen und keine Zertifizierungen, um ihren Fokus von der Analyse des anonymen Besucherverhaltens auf ein wirkliches Verständnis ihrer Kunden zu verlagern. Unternehmen suchen nach Hilfe, um ihre Goldmine zu erschließen: ihre First-Party-Kundendaten. Das ist eine riesige Chance für Agenturen, sich von der Konkurrenz abzuheben, indem sie Unternehmen dabei helfen, sich stärker an Insights zu orientieren.

FAZIT: Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, sich stärker an Insights zu orientieren, anstatt sich auf Plattformen zu verlassen.  Sie suchen nach Flexibilität, zumal es Google Analytics-Alternativen auf dem Markt gibt.

5. ERLANGE DIE KONTROLLE ÜBER DAS EIGENTUM DEINER DATEN ZURÜCK

Mit der DSGVO und weiteren Datenschutzbestimmungen sehen sich immer mehr Marketer gezwungen, dem Datenschutz Priorität einzuräumen. Dies spiegelt sich auch in der Wahl ihrer Marketingplattformen wider. Deine Analytics-Plattform ist entscheidend für deine Marketingaktivitäten und es ist wichtig, deine Daten und Insights zu schützen – sie sind dein wertvollstes Kapital, das eine insight-orientierte Strategie vorantreibt. Das Eigentum an Daten ist hier unerlässlich. Wenn deine Daten in der EU oder in Ländern, die von der DSGVO anerkannt sind, gesammelt und gespeichert werden, stellst du sicher, dass deine Zero-Party- und First-Party-Daten konform sind.

FAZIT: Unternehmen müssen ihre Daten und Insights schützen. Wenn du sicherstellst, dass deine Analytics-Plattform mit dem Eigentum und der Speicherung von Daten in der EU rechnet, hilft sie dir dabei, eine aufschlussreiche Marketingstrategie auf eine DSGVO-konforme Weise umzusetzen.

6. DU BENÖTIGST ACTIVE ANALYTICS 

Die CMO-Umfrage ergab, dass nur 1,9 % der Marketingverantwortlichen angaben, dass ihre Unternehmen über die richtigen Mitarbeiter verfügen, um Marketing-Analytics zu nutzen. Selbst dein Unternehmen kann systematisch Erkenntnisse gewinnen, wobei deren Operationalisierung und Verknüpfung mit Kundenverhalten extrem schwierig ist. Die Ursache liegt oft bei traditionellen Analytics-Tools.

Mapp-Traditional-Analytics-DE

Traditionelle Analytics-Tools beruhen darauf, dass verschiedene Datenquellen in ein einziges Repository eingespeist werden, wo die Daten transformiert und aggregiert werden. Auf diese Weise können Analysten hochgradig anpassbare Dashboards und Berichte erstellen, die Fragen zu einem sehr spezifischen Geschäftsproblem beantworten. Das klingt zwar gut, aber die Herausforderung bei diesem Ansatz besteht darin, dass es nur wenige Personen in der Marketingabteilung gibt, die diese Analysen verstehen.

Mapp-Active-Analytics

Durch die Verwendung von Active Analytics mit Mapp Cloud wird die Analyse aggregierter Daten aufgegeben und ein aktiver Analysedatensatz vorgeschoben. Die Daten werden immer im Rohformat gespeichert, was eine Rückverfolgung zu jedem einzelnen Kunden ermöglicht, der Teil des KPI oder der Metrik war.

DIE WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE: Die Verwendung von Active Analytics ermöglicht eine einfache Datenaktivierung und die Verwendung desselben Datensatzes für Analysen und für die Kundenansprache per E-Mail, Mobile Push oder sogar für die Personalisierung vor Ort.

MAPP INTELLIGENCE WURDE FÜR INSIGHT-ORIENTIERTE KUNDENERLEBNISSE ENTWICKELT 

Mapp-Intelligence-GIF-DE

Unsere insight-orientierte Customer-Experience-Plattform stellt verwertbare Insights in den Mittelpunkt deines Marketings. Mit Mapp Intelligence kannst du die Leistung von First-Party-Daten nutzen, um genaueste Prognosen darüber zu treffen, was deine Kunden beabsichtigen.

Hier sind 10 Gründe, warum Mapp Intelligence die beste Google Analytics-Alternative ist:

  1. Behalte das volle Eigentum deiner Daten auf DSGVO-konforme Weise (unsere Rechenzentren befinden sich in Deutschland)
  2. Treffe fundierte Marketingentscheidungen mit Echtzeitdaten
  3. Personalisiere deine Website für jeden Besucher
  4. Erhalte von Mapp Informationen und Empfehlungen zu den wichtigsten Themen.
  5. Erstelle intelligentere, KI-gesteuerte Cross-Channel-Kampagnen und optimiere deine Marketingausgaben durch Kundenprognosen
  6. Verstehe mit geräteübergreifenden Echtzeitanalysen, wann, wo und wie jeder Kunde mit deinem Unternehmen interagiert.
  7. Fülle deine Touchpoints mit Mehrwert, um deine Kundenprofile zu bereichern, eine fortschrittliche Segmentierung voranzutreiben und personalisierte Kommunikation über E-Mail, Mobilgeräte, personalisiertes Web und vieles mehr auszulösen.
  8. Verwende deine eigene First-Party-Domain für das Tracking und implementiere sogar eine Tracking-Lösung ohne Cookies.
  9. Automatisiere Berichte, die an die wichtigsten Stakeholder gesendet werden, um dieselben Datensätze zu betrachten
  10. Erhalte Zugang zu unvoreingenommener Multi-Touch-Attributionsmodellierung und Integration von Paid-Media-Kostendaten

Wenn du dir Sorgen um den Verlust deiner Daten-Historie machst, ist es jetzt an der Zeit, alternative Analytics-Plattformen zu prüfen. Buche jetzt eine Demo von Mapp Cloud und erfahre, wie ein insight-orientierter Ansatz deinem Unternehmen zugute kommen kann. 

Mapp-Blog-CTA-BookaDemo-DE






Zurück zum Blog ›
Aktuelle Artikel

Warum Eine Alternative Zu Google Analytics Besser Für Dein Unternehmen Ist

RICARDAS MONTVILA
VP GLOBAL STRATEGY
Warum Eine Alternative Zu Google Analytics Besser Für Dein Unternehmen Ist');
share
linkdin
twitter
facebook

Es ist offiziell: Google stellt das Universal Analytics (UA)-Tool ein. Für viele Unternehmen war Googles UA hervorragend, vor allem, weil es keinerlei Kosten für ihre Marketingbudgets verursachte – zumindest wurde es so vermarktet. Nachdem man bei Google UA auf einige EU-Datenschutzprobleme gestoßen ist, steht jetzt dessen Ende bevor. Das Unternehmen drängt daher auf einem Umstieg zu der angeblich Datenschutz-freundlicheren GA4-Version. Für dich stellt sich nun die Frage: Mitziehen oder zu einer Google Analytics-Alternative wechseln?

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, über den tatsächlichen Preis nachzudenken, den du langfristig wirklich zahlst. Es gibt nur eine Sache, die du googeln solltest: “Google Analytics Alternative”. 

Inhaltsverzeichnis

Was ist GA4?
Was kostenlose Analytics-Tools dich tatsächlich kosten
Warum du eine Alternative zu Google Analytics benötigst
Mapp Intelligence: Ein Überblick

WAS IST GOOGLE ANALYTICS 4 (GA4)?

Mapp-GA4-Image-DE

2005 erwarb Google Urchin, eine Plattform für Webstatistiken, die im folgenden Jahr als Google Analytics wieder eingeführt wurde. Nach jahrelangen Veränderungen wurde es 2012 zu Universal Analytics weiterentwickelt. Im Oktober 2020 kam Google Analytics 4 (GA4) auf den Markt, mit dem Ziel, eine Zukunft ohne Cookies in einer Multigeräte-Welt zu schaffen und zukunftssichere Analysen mit KI-gestützten Insights zu ermöglichen.

Diese neuen Funktionen klingen zwar aufregend, haben aber ihren Preis.

WAS KOSTENLOSE ANALYTICS-TOOLS DICH TATSÄCHLICH KOSTEN

„Kostenlose Analytics-Tools“ klingen sehr verlockend, vor allem unter CMOs – aber jeder weiß, dass nichts wirklich kostenlos ist. Schließlich können Daten dir allein nicht helfen, dein Marketing zu verbessern.

Unabhängig davon, ob es sich um ein Großunternehmen, ein KMU oder ein kleines Unternehmen handelt: jede einzelne Technologie in deinem MarTech-Stack liefert einen klaren Wert und eine Funktion – zu einem definierten Preis. Für viele große Unternehmen ist Google Analytics UA in der Regel die einzige Plattform in ihrem Marketing-Technologie-Stack, die kostenlos ist. Ein ziemlich guter Deal, vor allem angesichts der knappen Marketingbudgets heutzutage.

Daten und Insights sind für Unternehmen extrem wertvoll – aber wie wertvoll sind deine Analysen, wenn du sie nicht sofort umsetzen kannst? Du verlierst wichtige Kundeninteraktionen, wertvolle CX-Verbesserungen und am Ende sogar Umsatz.

Aus diesem Grund solltest du in andere MarTech-Software investieren die dir helfen kann, Overlay-Banner, On-Site-Verbesserungen und Cross-Channel-Marketing zu erstellen, aber keinen direkten Zugriff auf deine Daten hat. Du investierst in Tech-Silos und schöpfst deine Möglichkeiten nicht aus.

Wenn du in eine Plattform für Kundenerlebnisse wie Mapp Cloud investierst, kannst du Erkenntnisse aus den Kundeninformationen nutzen, diese segmentieren und über alle Kanäle hinweg an einem Ort aktivieren. Dies bedeutet, dass deine Insights actionable werden, womit eine On-Site-Personalisierung des Marketings sowie eine automatisierte Cross-Channel-Kommunikation ermöglicht wird. Durch die Zentralisierung von Insights und Maßnahmen im Mittelpunkt deines Marketings kannst du Zeit und Ressourcen sparen und hast gleichzeitig eine bessere Kontrolle und einen höheren ROI für dein Marketing.

WARUM DU EINE ALTERNATIVE ZU GOOGLE ANALYTICS BENÖTIGST

1. WIEDER VON VORNE STARTEN

Es ist zwar toll, innovativ zu sein und mit Google mitzuziehen, aber vielleicht möchtest du einen andere Ansatz wählen, bei dem du das Gefühl hast, mehr Kontrolle zu haben. Mit Google auf GA4 mitzuziehen bedeutet, dass du dich erneut in das Thema einarbeiten musst – ohne auf deine Daten-Historie zugreifen zu können. Je länger du mit der Einrichtung deines GA4-Accounts wartest, desto weniger Daten-Historie steht dir zur Verfügung, und zuvor erstelltes Tracking und Dashboards müssen möglicherweise neu erstellt werden.

Ein Wechsel ist unvermeidlich, jedoch gibt es für Unternehmen mehr als nur eine Option. Es ist an der Zeit, dass du über dein MarTech, das du in den letzten 10 Jahren verwendet hast, nachdenkst und einen Wechsel zu einer neuen Plattform in Betracht ziehst.

FAZIT: GA4 neu einzurichten und zu erlernen ist unvermeidlich. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um deinen MarTech-Stack zu optimieren und in eine langfristige CDP zu investieren, die dich schnell wieder auf die Beine bringt und dir mit vordefinierten Dashboards hilft, weiterzukommen.

2. FIRST-PARTY- & ZERO-PARTY-DATEN SIND DA

Das Marketing verlagert sich von Third-Party- zu Zero-Party-Daten , da laut Forrester „insight-gesteuerte Unternehmen“ dreimal schneller wachsen werden als ihre Konkurrenten. Sollten jedoch deine primäre Insights immer noch von Google Analytics stammen, hinkst du bereits bei diesen Trend hinterher.

Auch wenn GA4 auf Cookies verzichten will, wird von dir erwartet, dass du umfangreiche Kunden-Insights lieferst, da du dazu angehalten bist, First-Party- und Zero-Party-Kundendaten zu nutzen. Es ist gut, Zugang zu den Daten zu haben, aber sie bedeuten nur dann etwas, wenn du die Insights einfach visualisieren und erfassen kannst, um schnell zu reagieren. CDPs wie Mapp Cloud ermöglicht es dir, deine verschiedenen Datenquellen einzubinden, wertvolle Insights zu gewinnen und einheitliche Kundenprofile zu erstellen, um deine Kunden besser kennenzulernen.

FAZIT: Die Verwendung von CDP-Plattformen, die mehrere Quellen von First-Party-Daten und Zero-Party-Daten integrieren, hilft dir, mit genauen und zuverlässigen Daten zu arbeiten, um eine 360-Grad-Sicht auf deine Kunden zu erhalten. Dies ermöglicht umfassende Kunden-Insights.

3. BASIEREN DEINE INSIGHTS AUF DEN GLEICHEN DATENSÄTZEN? 

Viele Unternehmen arbeiten mit externen Agenturen zusammen, die sich auf die Kundenakquise konzentrieren und häufig deren Insights nutzen. Aber wie stellt dein Unternehmen sicher, dass deine internen, auf Insights basierenden Entscheidungen tatsächlich auf demselben Datensatz basieren wie die deiner Agentur? Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass deine internen und externen Stakeholder dieselben Analytics-Tools nutzen, indem du intern die Kontrolle dafür übernimmst.

Ein Blick auf die Grundlage deiner Insights ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Sind diese Insights eines nicht incentivierten Teams stark genug, um dir zu helfen, langfristige Kundenbeziehungen zum Unternehmen aufzubauen? Es ist jetzt an der Zeit, deine Analytics-Tools und die in deinem Unternehmen eingesetzten Analysetechnologien neu zu bewerten, um sicherzustellen, dass sie tatsächlich den Anforderungen an zuverlässige First-Party-Daten-Insights entsprechen.

Es ist wichtig zu prüfen, ob deine Agentur auch Insights in die Optimierung deines bestehenden Kundenerlebnisses bietet. Wenn dies nicht der Fall ist, wie stellt dein Team sicher, dass Kampagnen die gesamte Customer Journey (von der Akquisition über das Nurturing bis hin zur Retention) berücksichtigen?

FAZIT: Wenn du deine internen Stakeholder und externen Agenturen auf die Leistung der gesamten Customer Journey (von der Akquisition bis zur Kundenbindung) abstimmst, musst du dieselben Datensätze betrachten.

4. UNTERNEHMEN HALTEN AUSSCHAU NACH AGENTUREN

Angesichts der Google-Zertifizierungen und Google-Praktiken in vielen Agenturen ist es wichtig zu wissen, dass sich die Zeiten ändern. Unternehmen benötigen Fachwissen und keine Zertifizierungen, um ihren Fokus von der Analyse des anonymen Besucherverhaltens auf ein wirkliches Verständnis ihrer Kunden zu verlagern. Unternehmen suchen nach Hilfe, um ihre Goldmine zu erschließen: ihre First-Party-Kundendaten. Das ist eine riesige Chance für Agenturen, sich von der Konkurrenz abzuheben, indem sie Unternehmen dabei helfen, sich stärker an Insights zu orientieren.

FAZIT: Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, sich stärker an Insights zu orientieren, anstatt sich auf Plattformen zu verlassen.  Sie suchen nach Flexibilität, zumal es Google Analytics-Alternativen auf dem Markt gibt.

5. ERLANGE DIE KONTROLLE ÜBER DAS EIGENTUM DEINER DATEN ZURÜCK

Mit der DSGVO und weiteren Datenschutzbestimmungen sehen sich immer mehr Marketer gezwungen, dem Datenschutz Priorität einzuräumen. Dies spiegelt sich auch in der Wahl ihrer Marketingplattformen wider. Deine Analytics-Plattform ist entscheidend für deine Marketingaktivitäten und es ist wichtig, deine Daten und Insights zu schützen – sie sind dein wertvollstes Kapital, das eine insight-orientierte Strategie vorantreibt. Das Eigentum an Daten ist hier unerlässlich. Wenn deine Daten in der EU oder in Ländern, die von der DSGVO anerkannt sind, gesammelt und gespeichert werden, stellst du sicher, dass deine Zero-Party- und First-Party-Daten konform sind.

FAZIT: Unternehmen müssen ihre Daten und Insights schützen. Wenn du sicherstellst, dass deine Analytics-Plattform mit dem Eigentum und der Speicherung von Daten in der EU rechnet, hilft sie dir dabei, eine aufschlussreiche Marketingstrategie auf eine DSGVO-konforme Weise umzusetzen.

6. DU BENÖTIGST ACTIVE ANALYTICS 

Die CMO-Umfrage ergab, dass nur 1,9 % der Marketingverantwortlichen angaben, dass ihre Unternehmen über die richtigen Mitarbeiter verfügen, um Marketing-Analytics zu nutzen. Selbst dein Unternehmen kann systematisch Erkenntnisse gewinnen, wobei deren Operationalisierung und Verknüpfung mit Kundenverhalten extrem schwierig ist. Die Ursache liegt oft bei traditionellen Analytics-Tools.

Mapp-Traditional-Analytics-DE

Traditionelle Analytics-Tools beruhen darauf, dass verschiedene Datenquellen in ein einziges Repository eingespeist werden, wo die Daten transformiert und aggregiert werden. Auf diese Weise können Analysten hochgradig anpassbare Dashboards und Berichte erstellen, die Fragen zu einem sehr spezifischen Geschäftsproblem beantworten. Das klingt zwar gut, aber die Herausforderung bei diesem Ansatz besteht darin, dass es nur wenige Personen in der Marketingabteilung gibt, die diese Analysen verstehen.

Mapp-Active-Analytics

Durch die Verwendung von Active Analytics mit Mapp Cloud wird die Analyse aggregierter Daten aufgegeben und ein aktiver Analysedatensatz vorgeschoben. Die Daten werden immer im Rohformat gespeichert, was eine Rückverfolgung zu jedem einzelnen Kunden ermöglicht, der Teil des KPI oder der Metrik war.

DIE WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE: Die Verwendung von Active Analytics ermöglicht eine einfache Datenaktivierung und die Verwendung desselben Datensatzes für Analysen und für die Kundenansprache per E-Mail, Mobile Push oder sogar für die Personalisierung vor Ort.

MAPP INTELLIGENCE WURDE FÜR INSIGHT-ORIENTIERTE KUNDENERLEBNISSE ENTWICKELT 

Mapp-Intelligence-GIF-DE

Unsere insight-orientierte Customer-Experience-Plattform stellt verwertbare Insights in den Mittelpunkt deines Marketings. Mit Mapp Intelligence kannst du die Leistung von First-Party-Daten nutzen, um genaueste Prognosen darüber zu treffen, was deine Kunden beabsichtigen.

Hier sind 10 Gründe, warum Mapp Intelligence die beste Google Analytics-Alternative ist:

  1. Behalte das volle Eigentum deiner Daten auf DSGVO-konforme Weise (unsere Rechenzentren befinden sich in Deutschland)
  2. Treffe fundierte Marketingentscheidungen mit Echtzeitdaten
  3. Personalisiere deine Website für jeden Besucher
  4. Erhalte von Mapp Informationen und Empfehlungen zu den wichtigsten Themen.
  5. Erstelle intelligentere, KI-gesteuerte Cross-Channel-Kampagnen und optimiere deine Marketingausgaben durch Kundenprognosen
  6. Verstehe mit geräteübergreifenden Echtzeitanalysen, wann, wo und wie jeder Kunde mit deinem Unternehmen interagiert.
  7. Fülle deine Touchpoints mit Mehrwert, um deine Kundenprofile zu bereichern, eine fortschrittliche Segmentierung voranzutreiben und personalisierte Kommunikation über E-Mail, Mobilgeräte, personalisiertes Web und vieles mehr auszulösen.
  8. Verwende deine eigene First-Party-Domain für das Tracking und implementiere sogar eine Tracking-Lösung ohne Cookies.
  9. Automatisiere Berichte, die an die wichtigsten Stakeholder gesendet werden, um dieselben Datensätze zu betrachten
  10. Erhalte Zugang zu unvoreingenommener Multi-Touch-Attributionsmodellierung und Integration von Paid-Media-Kostendaten

Wenn du dir Sorgen um den Verlust deiner Daten-Historie machst, ist es jetzt an der Zeit, alternative Analytics-Plattformen zu prüfen. Buche jetzt eine Demo von Mapp Cloud und erfahre, wie ein insight-orientierter Ansatz deinem Unternehmen zugute kommen kann. 

Mapp-Blog-CTA-BookaDemo-DE






Zurück zum Blog ›
Aktuelle Artikel